VITO IIa

Typ 135

Herstellungszeit 1955-1958

Da sich die VITO II neben der VITO B weiterhin als handliche Taschenkamera
gut verkaufte, wurde die Fertigung dieser Type nicht aufgegeben.
Sie bekam ein neues Gesicht, einige technische Verbesserungen und
den Namen VITO IIa. Äußerlich ist die Kappe der VITO B sehr ähnlich.

Verwendet wurden der Verschluss PRONTO und PRONTOR-SVS
mit der "alten" Stufung, später nur mehr der PRONTOR-SVS
mit der "neuen" Stufung und Lichtwertskala.

Von der VITO IIa, als letzte Auflage einer Klapp-VITO,
wurden etwa 55.000 Stück verkauft.

***

Beschreibung:

1.  Mit Verschluß PRONTO
(Bestell-Nr. 135/91)

Objektiv: Color-Skopar 1:3,5/50, Objektiv-Nr. 4093154
Verschluss: PRONTO - alte Stufung (B-25-50-100-200)
mit Selbstauslöser, mit X-Synchronisation (Meter)

Der Korpus der VITO IIa entspricht weitgehend dem der VITO II,
die Kappe hingegen folgt in der Gestaltung sehr der VITO B.
Die verchromten, glatten Oberflächen geben der VITO IIa eine elegante Note.

Der Klappmechanismus wurde von der VITO II übernommen.
Auslösestift und Drahtauslösergewinde am Klappdeckel,
der Verschluss musste noch manuell gespannt werden.

Das  Kameragehäuse ist teilweise mit schwarzem,
geprägten Gewebekunstleder ohne Streifen beklebt.
Beschriftung "Voigtländer" vorne auf der Kappe in fetter Schrift.

Der Filmtransport erfolgt wie bei der VITO B mit einem Schnellspannhebel.
In der Mitte der Kappe befindet sich der Einstellknopf für das Bildzählwerk, der
Newton-Sucher 0,7 mit runder Einblicköffnung, seitlich der Auslöseriegel,
Prägung "Germany" seitlich am Kamerakörper.

Auf der verchromten Kappe ist ein fixer Zubehörschuh,
der versenkbare Rückspulknopf mit Filmmerkscheibe, das
Bildzählwerk und die geprägte Beschriftung "VITO IIa" angebracht.

Auf der Kameraunterseite Stativgewinde 3/8" mit Gewindeeinsatz 1/4"
und Druckknopf zum Öffnen des Klappdeckels.

4-zähnige Perforationswalze zur Bildzählung und Doppelbelichtungssperre,
nicht herausnehmbare dicke Aufwickelspule, doppelte Andruckrollen
in der Rückwand und Andruckplatte ohne Filmkanal.

Das Auslöseriegel gibt den Rückspulknopf frei.
Im linken Spulenraum ist generell die Nr. 135/ eingeprägt

***

2.  Mit Verschluß PRONTOR-SVS
(Bestell-Nr. 135/99)

Objektiv: Color-Skopar 1:3,5/50, Objektiv-Nr. 4092070
Verschluss: PRONTOR-SVS - alte Stufung (B-1-2-5-10-25-50-100-300)
mit Selbstauslöser, mit MX-Synchronisation (Meter)

Der vollsynchronisierte Verschluss Prontor-SVS erlaubte Blitzaufnahmen
mit allen Blitzgeräten bis zur kürzesten Verschlusszeit von 1/300 Sekunde.
Ansonsten unverändert gegenüber dem Vormodell. 

***

Objektiv: Color-Skopar 1:3,5/50, Objektiv-Nr. 4142490
Verschluss: PRONTOR-SVS - neue Stufung (B-1-2-4-8-15-30-60-125-300)
mit Selbstauslöser, mit MX Synchronisation (feet)

Der Prontor-SVS mit der neuen Stufung ist mit einer
Lichwert-Koppelung ausgestattet, was allerdings für eine
Kamera ohne Belichtungsmesser nicht viel Sinn machte.

Bei dieser späteren Variante wurde ein neues Okular
für den Newton-Fernrohrsucher 0,7 verwendet.
Ansonsten unverändert gegenüber dem Vormodell.

Rückwand mit Andruckplatte und Andruckrollen,
sowie Werbekleber des Fotohändlers.